Berlinale 2015 - Bulletin (1) - THE FORBIDDEN ROOM

Der kanadische Filmemacher Guy Maddin ist ein Genre für sich. Wenn man beschreiben will, was seine Filme ausmacht, wäre der Begriff des Märchenhaften wohl am passendsten. Nicht nur erzählerisch, sondern auch visuell. Seine Bilder sind stets überbordend in ihrer Gestalt, eine nicht enden wollende Collage aus Bewegtbild, Comic und Tricktechnik alter Schule. Traumwandlerisch wäre ein weiteres Adjektiv, das hier passt. Bei THE FORBIDDEN ROOM ist es nicht anders.



Erzählt wird die (Grusel-)Geschichte des Waldarbeiters Cesare, der eher zufällig auf ein zum Untergang verurteiltes U-Boot gerät. Eigentlich ist dieser Typ dabei, die schöne Margot aus den Fängen der blutrünstigen Meute der roten Wölfe zu retten. Aber irgendwie ist er jetzt eben auf diesem U-Boot. Dessen schrullige Crew seit Jahren ihren Kapitän nicht mehr gesehen hat und deren Sauerstoffvorrat stündlich sinkt.

Doch auftauchen können sie nicht, denn in einer Kammer des U-Boots liegt ein großer, geheimnisvoller Geleeriegel, der, sobald sich der Druck unter Wasser verringert, explodieren wird. Als Cesare plötzlich durch eine Luke ins U-Boot steigt, ist die Verwirrung der Crew komplett. Immerhin dringt er sie darauf, sich auf die Suche nach ihrem Kapitän zu begeben, auch wenn damit der Sauerstoff nur noch schneller aufgebraucht wird.
 
Unzählbare Geschichten und Geschichtchen wechseln sich in THE FORBIDDEN ROOM ab. Nicht selten wird ein Erzählstrang in sich um ein halbes Dutzend weiterer Erzählstränge erweitert. Traumwandlerischen Nummernrevuen gleich, bar jeglicher Sinnhaftigkeit, dafür trotz 130 Minuten Lauflänge überraschend kurzweilig.

Visuell umgesetzt mit einer Collage aus alten Filmfetzen, die überblendet, vor der Linse verbrannt, von Säure zerfressen werden. Filmanarchie. Reminiszenzen an eine längst untergegangene Filmwelt, als Hollywood und der noch junge Farbfilm ihre Boomjahre erlebten, als Kino einzig Zirkus für die Massen war. Eine Welt, die heute versunken und jenseits der Filmgeschichtsschreibung vergessen ist. Die - wenn überhaupt - nur noch in Filmarchiven vor sich hin schlummert und darauf wartet, eines Tages wieder aufzutauchen oder geweckt zu werden - sofern sie nicht vorher der Essig geholt hat.

THE FORBIDDEN ROOM | CAN 2015 | Guy Maddin, Evan Johnson | 130' | FORUM

Aktuell viel geklickt

Bild

Freiwild